Streit um „Technostrich" geht wieder los

Neue Initiative will RAW zum Denkmal erklären

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Für die einen ist es ein Schandfleck, für die anderen städtebauliches Kunstwerk: Das Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerks nördlich der S-Bahn-Gleise zwischen Warschauer Straße und Modersohnbrücke, kurz: RAW. Hinter dessen bemalten Backsteinmauern befinden sich Nachtclubs, Ateliers, Sporthallen. „Stadtskulptur“ nennt es die Initiative „Erhalt des RAW als Kulturensemble“.

Erst Anfang des Jahres ist die RAW-Initiative entstanden. Mit einem Geländerundgang hat sie nun eine Serie von Aktionen in den nächsten Wochen begonnen. Eine feste Gruppe von 15 Anwohnern und Nutzern verfolgt dabei ein gemeinsames Ziel: das RAW für die Öffentlichkeit zu bewahren. Der Zuspruch sei groß. „Jede Woche kommen neue Mitglieder dazu“, sagt Kuno Zscharnack, der selbst auch in der Nachbarschaft wohnt.

Die Initiative tritt in einer Zeit in Erscheinung, in der es still geworden ist um das RAW. Keine Demos zu dessen Erhalt, keine Presseberichte. Hinter den Kulissen aber brodelt es. Am Mittwoch ist eine Sitzung des Stadtplanungsausschuss anberaumt. Dreimal ist das RAW dort auf der Tagesordnung zu finden. Um was genau es geht, wisse man nicht, meint Zscharnack: „Bis jetzt wurde viel hinter verschlossenen Türen verhandelt.“ Es existiert aber ein Bebauungsplan des derzeitigen Haupteigentümers, der R.E.D. Berlin Development GmbH. Wahrscheinlich werde nun über konkrete Einzelprojekte verhandelt, so Zscharnack.

Genau das ist das Problem. Die Aktiven befürchten eine Aufteilung des Geländes an einzelne Eigentümer und Investoren. „Das ist gefährlich“, sagt Felix Just, Bezirksverordneter der Piraten in Friedrichshain-Kreuzberg. Kleine Einheiten fänden viel einfacher Abnehmer. „Dann kann es sehr schnell gehen“, meint Just, „und von heute auf morgen ist Schluss.“

Zscharnack und seine Mitstreiter haben einen Antrag an die Bezirksverordnetenversammlung gestellt: Sie soll die Empfehlung an das Bezirksamt aussprechen, das Gelände als Ganzes zu erhalten, wenn möglich unter Denkmalschutz. Sie möchten den „Technostrich“, der Name, unter dem das RAW bei Berliner Partygängern bekannt ist, zum Familienparadies umbauen. In Halle eins, deren baufälliges Dach für das Public Viewing zur EM 2012 abgerissen wurde, würde die Initiative gern einen Nachbarschaftsgarten sehen. „Ich möchte keine romantische Verklärung betreiben“, sagt RAW-Aktive Jenny Goldberg. „Aber man muss sich fragen, wo Neubau sein muss und wo die Substanz erhalten bleiben kann.“

Konkret könnte es auf der Sitzung um Wohnhäuser gehen, die nach dem derzeitigen Bebauungsplan auf einer großen Freifläche im östlichen Teil des Geländes entstehen sollen. Bis zu 1000 neue Wohnungen seien laut der Initiative schon im Gespräch gewesen. „Wo bleibt denn da die Sinnhaftigkeit“, ärgert sich Zscharnack. Schon jetzt ist Friedrichshain-Kreuzberg der Teil Berlins mit der geringsten Naherholungsfläche. Als Richtwert gelten bei der Stadt sechs Quadratmeter Grün pro Kopf, hier sind es nur 1,2 m². Ein Stadteilmagazin schreibt über spezielle Angebote für Kinder: „Noch größer ist das Defizit im Sanierungsgebiet Warschauer Straße. Streng genommen gibt es dort gar keine öffentlichen Spielplätze.”

„Es bewegt sich etwas, und wir müssen sehen, dass das keine Fehlentwicklung wird“, meint auch Ralf Gerlich, der für die Piraten im Stadtplanungsausschuss sitzt und deren Fraktionsvorsitzender in Friedrichshain-Kreuzberg ist. „Man sollte hier sehr vorsichtig sein mit einer Nachverdichtung.“ Nutzungskonflikte zwischen den Bewohnern der potentieller Neubauten und den alten Anliegern seien vorprogrammiert: „Natürlich ist es laut auf dem RAW“, meint Gerlich. „Jeder, der die Pläne durchdenkt, weiß, dass es da Ärger geben wird.“ Dem gegenüber stünden der Verwertungsdruck der Eigentümer und eine Berliner SPD, die sich seit kurzem als Partei des Wohnungsbaus inszeniert.

Hochpreisige Miet- und Eigentumswohnungen machen laut Zscharnack zwei Drittel der Pläne für das Ost-RAW aus. „Nichts von dem, was hier geschaffen werden soll, ist für die eigentlichen Einwohner gedacht“, betont er. „Dabei war das Gelände preiswert, da sollten die Eigentümer auch behutsam und gemeinsam mit den Anwohnern vorgehen.“

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder