Venezuela: Proteste gegen Wahlerfolg von Maduro

Rechte Opposition demonstriert gegen »Betrug«. Chavenz-Nachfolger ruft zu Gegenkundgebungen auf: »in Frieden kämpfen«

Caracas (AFP/nd). Der sozialistische Politiker Nicolás Maduro ist offiziell zum neuen Präsidenten Venezuelas ausgerufen worden. Nach der Erklärung der nationalen Wahlbehörde gingen am Montag (Ortszeit) Tausende Menschen in der Hauptstadt Caracas auf die Straße und protestierten gegen Maduro. Der bei der Wahl am Sonntag knapp unterlegene konservative Oppositionskandidat Henrique Capriles verlangte eine Neuauszählung der Stimmen.

Die Chefin der nationalen Wahlbehörde, Tibisay Lucena, rief den bisherigen Interimspräsidenten Maduro zum neuen Präsidenten aus. Maduro habe bei der Wahl 50,75 Prozent der Stimmen erhalten, Capriles habe 48,97 Prozent erreicht, sagte sie. Maduro bezeichnete sich als "Sohn" des vorherigen Staatsoberhaupts Hugo Chávez. Der Präsident war am 5. März an Krebs gestorben und hatte seinen Vizepräsidenten Maduro zuvor zum Wunschnachfolger auserkoren. "Ich werde sein Vermächtnis erfüllen", versi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (2997 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.