Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Venezuela: Proteste gegen Wahlerfolg von Maduro

Rechte Opposition demonstriert gegen »Betrug«. Chavenz-Nachfolger ruft zu Gegenkundgebungen auf: »in Frieden kämpfen«

Caracas (AFP/nd). Der sozialistische Politiker Nicolás Maduro ist offiziell zum neuen Präsidenten Venezuelas ausgerufen worden. Nach der Erklärung der nationalen Wahlbehörde gingen am Montag (Ortszeit) Tausende Menschen in der Hauptstadt Caracas auf die Straße und protestierten gegen Maduro. Der bei der Wahl am Sonntag knapp unterlegene konservative Oppositionskandidat Henrique Capriles verlangte eine Neuauszählung der Stimmen.

Die Chefin der nationalen Wahlbehörde, Tibisay Lucena, rief den bisherigen Interimspräsidenten Maduro zum neuen Präsidenten aus. Maduro habe bei der Wahl 50,75 Prozent der Stimmen erhalten, Capriles habe 48,97 Prozent erreicht, sagte sie. Maduro bezeichnete sich als "Sohn" des vorherigen Staatsoberhaupts Hugo Chávez. Der Präsident war am 5. März an Krebs gestorben und hatte seinen Vizepräsidenten Maduro zuvor zum Wunschnachfolger auserkoren. "Ich werde sein Vermächtnis erfüllen", versi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.