Werbung

Fracking - Krieg gegen die Erde

Marxistische Konferenz in Kassel zu Ökologie, Militarismus und Weltwirtschaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem Zusammenhang von Ökologie, Militarismus und Weltwirtschaft widmete sich am Wochenende die marxistische Bildungsgemeinschaft SALZ in Kassel. Zum vierten Mal lud der 2005 gegründete Verein, dessen Kürzel für Soziales, Arbeit, Leben und Zukunft steht, zu einer bundesweiten Konferenz. Zu den Referenten gehörten der Friedensaktivist Peter Strutynski, die LINKEN-Politikerin Inge Höger und Claudia Haydt, Vorstandsmitglied der Tübinger Informationsstelle Militarisierung. Sie beobachten, dass - angetrieben von Profitinteressen der Konzerne - zunehmend ein Wettlauf um schrumpfende Ressourcen stattfindet. Oftmals bilde der Kampf um Öl und andere Rohstoffe den Hintergrund von Kriegen in der Welt.

Als Beispiel für die rücksichtslose Entnahme von fossilen Energieträgern aus der Erde befasste sich die Konferenz mit dem umstrittenen Fracking. In der gesamten Bundesrepublik wehren sich Bürger gegen diese neue Form der Erdgasförderung. Dabei wird ein hochgiftiger Cocktail ins Erdreich gepresst. »Welche Chemikalien das sind, hüten die Betreiber als Betriebsgeheimnis«, erklärte Rudolf Schäfer vom BUND Hessen in Kassel. Feiner Sand und Gleitmittel befinden sich darin, aber auch Pestizide. Die Entsorgung des verseuchten Wassers ist ungeklärt, im Zweifel wird es wieder ins Erdreich verpresst. Das Verfahren ruft Mikrobeben hervor. Erdrutsche können die Folge sein. Untersuchungen in den USA haben zudem ergeben, dass Gas aus Fracking deutlich klimaschädlicher als herkömmlich gewonnenes Erdgas ist. Es gibt eine Vorschrift im Bergrecht, nach der die Unternehmen die Haftungsfrage klären und die Risiken abdecken müssen. Wie soll dies aber bei »beschränkter Haftung« möglich sein?

Aus Sicht der Kritiker wird Fracking die Qualität von Wasser und Boden deutlich verschlechtern. Der BUND versucht vor Gericht zu erstreiten, dass die Beweislast für mögliche Umweltschäden den Betreibern aufgebürdet wird. Er beruft sich auf die Wasserrahmenrichtlinie der EU, die ein Verschlechterungsverbot enthält. Anfang Mai findet das zweite bundesweite Treffen von Anti-Fracking-Initiativen im hessischen Korbach statt. An die 40 Organisationen haben ihre Teilnahme zugesagt. »Die Ablehnung von Fracking geht quer durch alle Bevölkerungsschichten«, weiß Umweltschützer Schäfer.

SPD und Grüne im nordrhein-westfälischen Landtag verweigerten jedoch eine klare Ablehnung des Fracking, wie SALZ-Vorstand Michael Aggelidis kritisiert, der bis 2012 mit der Linksfraktion im Landtag saß. Die Bildungsgemeinschaft will im Mai einen Arbeitskreis gründen, der sich mit dem Thema Ökosozialismus befasst.

Der Autor gehört dem Verein SALZ an. www.bildungsgemeinschaft-salz.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!