Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Manöver des Henrique Capriles

Miriam Lang über die Lage nach den Präsidentschaftswahlen in Venezuela und die Motive der Opposition

  • Von Miriam Lang
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In Venezuela eskaliert nach dem knappen Wahlergebnis die Gewalt. Eine Tag nach der Wahl haben Anhänger der Opposition in Venezuela mehrere Parteilokale der chavistischen Partei PSUV angezündet sowie mehrere Gesundheitsposten gestürmt, in denen Gerüchten zufolge Wahlzettel versteckt sein sollten. Es gab laut Staatsanwaltschaft bisher sieben Tote und 61 Verletzte, eine Person wurde von Anhängern der Opposition bei lebendigem Leib angezündet.

Bei den Präsidentschaftswahlen vom 14. April hatte der von Hugo Chávez zu seinem Nachfolger gekürte Nicolás Maduro einen wesentlich knapperen Stimmenvorsprung erzielt, als die letzten Meinungsumfragen vor der Wahl vermuten ließen – aber dennoch eine absolute Mehrheit erreicht. Laut offiziellem Ergebnis gewann Maduro mit 50,66 Prozent gegenüber dem Herausforderer Henrique Capriles, der 49,07 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Die letzten Umfragen hatten Maduro einen Vorteil von ca....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.