Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zustimmung für Kommunen-Hilfspaket

Schwerin (dpa/nd). Der in Mecklenburg-Vorpommern nach zähem Ringen zwischen SPD und CDU erzielte Kompromiss zur Verteilung des 100-Millionen-Hilfspakets für die Kommunen im Land trifft bei den Adressaten auf Zustimmung. Die Einigung vom späten Dienstagabend stehe im Einklang mit den Positionen von Landkreistag und Städte- und Gemeindetag, erklärte Landkreistags-Chef Rolf Christiansen (SPD) am Mittwoch. Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, der vehement zusätzliches Geld für Kreise und Kommunen gefordert hat, mahnte zugleich »dauerhafte aufgabengerechte Finanzzuweisungen« an. Er begrüßte, dass die bisherigen Verteilungskriterien einer grundsätzlichen Überprüfung unterzogen werden sollen. Zwischen 2014 und 2016 fließen Kreisen und Gemeinden 100 Millionen Euro extra vom Land zu. Die LINKE wertet dies als »dünnen Strahl aus der Gießkanne«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln