Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entsetzen über giftiges Geschenk

Brötchen mit Rattengift vor Firma abgestellt

  • Von Elmar Stephan, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Über das teuflische »Geschenk« eines Unbekannten an Mitarbeiter einer Firma im niedersächsischen Steinfeld kann Adil Gören nur den Kopf schütteln. »Wer macht denn so etwas?«, fragt der Inhaber einer Pizzeria im Herzen des 9500-Einwohner-Ortes. »Das ist eine große Schweinerei!« Er hoffe, dass die Polizei den Täter schnell finde, sagt der Unternehmer. Irgendjemand hatte Brötchen mit Rattengift präpariert und den Mitarbeitern eines Kunststoff verarbeitenden Betriebs zu essen gegeben.

Die Menschen im Ort sind empört über die Tat und rätseln über die Hintergründe. Am Dienstag lagen die belegten Brötchen in einem Karton vor einer Werktür. Darauf befand sich der Hinweis, dass die Brötchen ein Geschenk seien und gegessen werden könnten. 25 Mitarbeiter des Unternehmens dachten sich nichts Böses - und bissen zu. Später fiel aber jemandem auf, dass auf den Brötchen noch eine unbekannte Substanz war.

Einige Mitarbeiter suchten sicherheitshalber Krankenhäuser auf, die Polizei wurde verständigt. Sie stellten die restlichen Brötchen sicher und flogen sie zur Untersuchung nach Berlin. Das Resultat schockiert Mitarbeiter und Bürger: Bei der Substanz handelt es sich um Mäuse- und Rattengift. Die betroffenen Mitarbeiter bleiben erst einmal zur Beobachtung im Krankenhaus. Zunächst zeigten sie keine Vergiftungssymptome.

»Die ganze Stadt spricht darüber«, sagt eine ältere Dame, die in einer Kneipe hinter dem Tresen steht. »Man fragt sich, wer tut so etwas?« Ihren Namen will sie nicht nennen. »Vielleicht ist jemandem gekündigt worden und der hat sich gerächt?«, mutmaßt sie. »Die Sache ist schon ziemlich hart«, sagt Sergej Weber. Der Auszubildende geht mit seinem Freund Christoph Muhle durch den Ort. Muhle mutmaßt auch, es könnte sich um die Tat eines gekündigten Mitarbeiters handeln. »Vielleicht Rachegedanken, wer weiß?«, sagt er.

Vor den Werkshallen herrscht am Mittwochmittag Ruhe. Rund 200 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. »Der Chef hat gesagt, wir dürfen nichts sagen«, erklärt ein Mitarbeiter, der von einer Halle in eine andere läuft. Währenddessen ermittelt die Polizei in alle Richtungen weiter.

»Man muss sich natürlich auch fragen, warum isst jemand irgendwo abgestellte Brötchen?«, fragt sich Pizzeria-Besitzer Gören. Die Betreffenden seien wohl auch etwas naiv gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln