Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zugedröhnt in die Zukunft

René Heilig über das Drogenproblem in Afghanistan

Auch wenn man nur noch selten von Afghanistan hört - das Land gibt es noch. So wie den Krieg und all die anderen Probleme, die zu beseitigen der Westen jahrelang versprochen hatte. Der US-Journalist David Axe hat jüngst Truppen seines Landes in die afghanische Provinz begleitet und ein Video ins Internet gestellt. Gezeigt wird ein Posten der lokalen Polizei. Solche Einheiten sind Teil der neuen Ordnung, sollen sie schützen. Doch die Kalaschnikow-Typen waren so zugedröhnt, dass sie Freund wie Feind nur hasch- und opiumselig umarmen konnten.

Man mag einwenden, besser kiffen als killen. Doch das Drogenproblem ist wahrlich nicht nur auf die Polizei begrenzt. Das UN Office on Drugs and Crime (UNDOC) warnt in seinem aktuellen, knapp 30-seitigen Bericht vor einer weiteren Ausweitung des Mohnanbaus in Afghanistan. Und damit vor einer Opium-Schwemme. Auch in jenen Gegenden, in denen das Problem beseitigt schien, blühen wieder Plantagen. Bemühungen zum Aufbau alternativer Landwirtschaft, von der die Bauern und ihre Familien auch leben können, haben zu wenig Früchte getragen.

Die Folgen? Korrupte Beamte wünschen sich eine dritte Hand zum Aufhalten, Warlords kalkulieren Machtzuwachs, internationale Kartelle erweitern die Vertriebssysteme, Interpol- und Gesundheitsexperten überkommt das Grauen, wenn sie an künftige Opferzahlen denken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln