Werbung

UNASUR stützt Maduro

Martin Ling über die Unterstützung aus Lateinamerika für den neu gewählten Präsidenten Venezuelas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) hat eine erneute Reifeprüfung abgelegt: Obwohl die Ausrichtungen der Regierungen in dem Staatenbündnis grob durchaus von rechts (Chile, Kolumbien) bis links (Ecuador, Bolivien) oszillieren, zeigten sie sich in Lima beim Sondergipfel zu Venezuela einmal mehr in einem Punkt einig: Ein Rückfall in Putschzeiten und permanente Destabilisierungsversuche wird kategorisch abgelehnt. Dass die UNASUR zuallererst der venezolanischen Bevölkerung für ihre hohe Wahlbeteiligung dankte, zeigt, wie wichtig Demokratie und demokratische Grundsätze in Lateinamerika inzwischen genommen werden - auf einem Kontinent, in dem noch bis in die 80er Jahre Militärdiktaturen die Regel waren.

Chile und Kolumbien machten zwar keinen Hehl aus ihrer Skepsis gegenüber der Entwicklung in Venezuela; dem Aufruf zum Dialog und zur Anerkennung des Wahlergebnisses verweigerten sie sich jedoch nicht. Begünstigt wurde das sicher durch die Ankündigung der Nationalen Wahlkommission in Venezuela, nun doch die Stimmzettel neu auszuzählen. Damit wird Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles das letzte Argument genommen, dass es bei den Wahlen nicht mit rechten Dingen zuging. Ob Venezuela nach der turbulenten und gewaltgeprägten Nachwahlwoche nun wieder zur Ruhe kommt, ist noch nicht ausgemacht. Doch sowohl die Wahlkommission als auch die UNASUR haben die Weichen dafür gestellt. Der Ball liegt bei Capriles.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen