Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klaus Ernst führt Bayerns Linke in den Wahlkampf

Bulling-Schröter und Gohlke folgen auf der Landesliste / Kipping macht Mut für den Herbst

Berlin (nd). Der frühere Linken-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst führt den bayerischen Landesverband der Partei in die Bundestagswahl. Bei einer Vertreterversammlung im Nürnberger Genossenschaftssaalbau setze sich Ernst am Sonntag mit 76 Prozent gegen den ebenfalls für den Listenplatz 1 kandidierenden Klaus Schmitzdorf aus Weiden durch.

Auf Platz zwei der Landesliste wurde die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter mit 81,5 Prozent gewählt; Platz 3 besetzt ihre Parlamentskollegin Nicole Gohlke mit 82 Prozent. Auf Rang vier traten die Bundestagsabgeordneten Alexander Süßmair und Harald Weinberg an, letzterer setzte sich mit 65 Prozent durch.

Zuvor hatte Parteichefin Katja Kipping den Genossinnen und Genossen im Freistaat Mut gemacht. Die Linke sei die einzige Kraft, „die Reichtum couragiert umverteilen will. Die öffentliche Hand braucht Geld, um ihre Aufgaben erfüllen zu können“. Obwohl die Partei noch nicht im Bayerischen Landtag vertreten ist, seien ihre Erfolge beachtlich, so Kipping weiter. Erfreulich sei auch die Entwicklung der Hochschulgruppen und des Jugendverbands. „Es geht voran, und wir brauchen den Nachwuchs“, sagte Kipping.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln