Werbung

Klaus Ernst führt Bayerns Linke in den Wahlkampf

Bulling-Schröter und Gohlke folgen auf der Landesliste / Kipping macht Mut für den Herbst

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Der frühere Linken-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst führt den bayerischen Landesverband der Partei in die Bundestagswahl. Bei einer Vertreterversammlung im Nürnberger Genossenschaftssaalbau setze sich Ernst am Sonntag mit 76 Prozent gegen den ebenfalls für den Listenplatz 1 kandidierenden Klaus Schmitzdorf aus Weiden durch.

Auf Platz zwei der Landesliste wurde die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter mit 81,5 Prozent gewählt; Platz 3 besetzt ihre Parlamentskollegin Nicole Gohlke mit 82 Prozent. Auf Rang vier traten die Bundestagsabgeordneten Alexander Süßmair und Harald Weinberg an, letzterer setzte sich mit 65 Prozent durch.

Zuvor hatte Parteichefin Katja Kipping den Genossinnen und Genossen im Freistaat Mut gemacht. Die Linke sei die einzige Kraft, „die Reichtum couragiert umverteilen will. Die öffentliche Hand braucht Geld, um ihre Aufgaben erfüllen zu können“. Obwohl die Partei noch nicht im Bayerischen Landtag vertreten ist, seien ihre Erfolge beachtlich, so Kipping weiter. Erfreulich sei auch die Entwicklung der Hochschulgruppen und des Jugendverbands. „Es geht voran, und wir brauchen den Nachwuchs“, sagte Kipping.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!