Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gebremste Bühnen

Spardruck in Wuppertal

Der Spardruck der verschuldeten Stadt Wuppertal schlägt auf die Bühnen durch: Mit verkleinerten Ensembles und weniger Vorstellungen gehen Schauspiel und Oper in die neue Spielzeit. Oper und Schauspiel arbeiteten 2013/14 verstärkt mit Gästen, sagten die scheidenden Intendanten Johannes Weigand und Christian von Treskow am Montag.

Unberührt von der städtischen Haushaltskrise bleibt der Spielplan des Pina Bausch Tanztheaters, das in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert und vor wenigen Tagen mit Lutz Förster einen neuen künstlerischen Leiter ernannte. Die auch vier Jahre nach dem Tod der legendären Choreographin gefeierte Compagnie hat in der neuen Spielzeit 89 Aufführungen, davon 35 in Wuppertal. Gastspiele sind in Frankreich, London, Kanada, Südkorea und Hongkong geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln