Werbung

Erbschaften verpflichten

Immobilien und Bausparverträge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen«, wusste schon Goethe. Diese Feststellung hat bis heute ihren Sinn nicht verloren.

Nach der Studie »Erben in Deutschland« des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) gehen in Deutschland im laufenden Jahrzehnt Immobilien im Werte von 575 Milliarden Euro auf die nächste Generation über. Nur drei von zehn Erben verkaufen die geerbte Immobilie. 72 Prozent der Immobilien werden vom Erben bewahrt - selbst genutzt oder vermietet. Das sei insofern plausibel, da Immobilien anders als Sparbücher und Wertpapiere einen starken emotionalen Wert haben.

Wer ins geerbte Elternhaus einziehen oder es vermieten will, kommt um Investitionen nicht herum. Diverse Sanierungsmaßnahmen und bedarfsgerechte Umbauten sind in aller Regel unumgänglich.

Wer eine ältere Immobilie modernisieren möchte, braucht auf jeden Fall fachlichen Rat. Denn abgesehen vom Energieverbrauch der geerbten Immobilie werden die Energiekosten in den nächsten Jahren steigen. Für eine energetische Beratung kann jeder Hausbesitzer einen Zuschuss beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragen.

Modernisierungsdarlehen der privaten Bausparkassen sowie staatliche Förderprogramme der KfW können die Entscheidung für eine Sanierung - komplett oder in Teilen - erleichtern. »Bei den Modernisierungsdarlehen verzichten die Bausparkassen in aller Regel auf die Eintragung ins Grundbuch«, sagt Alexander Nothaft vom Verband der Privaten Bausparkassen. Zudem könne man Bauspardarlehen und KfW-Fördermittel miteinander kombinieren. Katrin Baum

Infos: www.kfw.de, www.bausparkassen.de, www.bafa.de, www.nullbarriere.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!