Werbung

Minijobber ohne bezahlten Urlaub

Viele Minijobber verzichten auf bezahlten Urlaub und Gehaltsfortzahlung bei Krankheit. Das ist das Ergebnis einer vom Arbeitsministerium Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegebenen Studie. Experten mahnen daher gesetzliche Regelungen an, damit Minijobber bekommen, was ihnen gesetzlich zusteht.

Nach der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung erstellten Studie haben 65 Prozent der Minijobber noch nie bezahlten Urlaub genommen. 41 Prozent gaben an, dass er vom Arbeitgeber sogar verwehrt wurde.

Für die Studie hat das Institut Fragebögen an Beschäftigte und gewerbliche und private Arbeitgeber von geringfügig Beschäftigten in dem Bundesland verschickt. Geantwortet hatten 3200 Personen, ein Drittel davon Arbeitgeber. Auch sie räumten ein, dass ihre Minijobber auf Ansprüche verzichten: 30 Prozent gaben an, keinen Urlaub zu gewähren, 40 Prozent gewähren keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!