Werbung

Jobcenter muss für Mehrbedarf zahlen

Hartz-IV-Bezieher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jobcenter müssen bei Hartz-IV-Beziehern, die wegen einer Unverträglichkeit von Milchzucker höhere Kosten für ihre Ernährung zu tragen haben, für den Mehrbedarf aufkommen. Das gilt selbst dann, wenn die Krankheit nicht im Katalog der Mehrbedarfe für eine kostenaufwendige Ernährung enthalten ist, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am 14. Februar 2013 (Az. B 14 AS 48/12 R).

In dem Verfahren ging es um eine Hartz-IV-Empfängerin aus Freiburg. Sie hatte einen Mehrbedarf beim Jobcenter Freiburg geltend gemacht. Sie leide an einer Laktoseintoleranz, einer Milchzuckerunverträglichkeit. Sie könne deshalb nur teurere laktosefreie Lebensmittel zu sich nehmen. Die Mehrkosten für die spezielle Ernährung schätzte sie auf 20 bis 50 Euro pro Monat.

Das Jobcenter lehnte die Zahlung ab. Die Jugendliche könne unter ausreichend vielen anderen, milchzuckerfreien Lebensmitteln wählen. Laktosefreie Diätnahrung sei auch nicht unbedingt teurer, argumentierte die Behörde und verwies auf das Sortiment zahlreicher Discounter. Außerdem stehe die angeführte Erkrankung der Laktoseintoleranz nicht im Katalog der Mehrbedarfe für eine kostenaufwendige Ernährung.

Das BSG stellte jedoch fest, dass auch bei einer Laktoseunverträglichkeit ein Mehrbedarf in Frage kommen könne. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!