Schumacher nennt Namen von Doping-Arzt

»Klassisches Eigentor« von Ex-Gerolsteiner-Teamchef Holczer

  • Von Jan Mies, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Betrugsprozess gegen Stefan Schumacher steht weiterhin Aussage gegen Aussage - der Prozess wird aber zunehmend emotionaler. Schumacher nannte zudem erstmals den Namen eines Arztes.

Knapp sieben Stunden plätscherte der dritte Verhandlungstag im Betrugsprozess gegen Radprofi Stefan Schumacher dahin - und am Ende kam der große Knall. Hans-Michael Holczer, Teamchef der ehemaligen Gerolsteiner-Mannschaft, musste auf Nachfrage von Schumachers Verteidigung zugegeben, sich vor seiner zweiten Vernehmung vor dem Landgericht Stuttgart Informationen über die vorausgegangene Befragung des ehemaligen sportlichen Leiters Christian Henn besorgt zu haben. »Das war ein klassisches Eigentor«, sagte Schumacher-Anwalt Michael Lehner: »Er hat dadurch noch mal verloren. Ein Zeuge, der das braucht, kann ja kein so nahes Verhältnis zur Wahrheit haben.«

Zuvor hatte jedoch auch Schumacher selbst für Aufregung gesorgt. Erstmals in dem Prozess vor der 16. Großen Strafkammer nannte der 31-Jährige den Namen eines Arztes, der die Fahrer bei Gerolsteiner angeblich mit Doping...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2858 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.