Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ängste, Gewalt

Dirk Kurbjuweit ergründet die Gefährdungen des Bürgerlichen

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Dies ist die Geschichte eines Verbrechens, aus einem Gefühl der Notwehr begangen, aber bald wird man verstehen: nicht nur. Dirk Kurbjuweits Roman ergründet auf glänzende Weise das bundesdeutsch Bürgerliche mit all seinen Gefährdungen. Dabei will der Autor gar nicht glänzen; seine Sprache ist auf Genauigkeit bedacht. Auch für sich selbst möchte er etwas klären, etwas, wie man beim Lesen merken wird, was tief in uns allen sitzt, so persönlichkeitstief, dass es sich viele nicht bewusst machen können und wollen, es ablenken in Richtungen, wo man Gleichgesinnte findet.

Die Angst: Besonders ausgeprägt bei Deutschen, meinen manche. Als Nachwirkung der Kriegsverbrechen? Oder ist sie Begleiterscheinung des Wohlstands, diese Furcht vor Verlust? Weil man ja ahnt, wie es Menschen viel schlechter gehen kann, weil einem klar ist, wodurch dieser Wohlstand erkauft ist. Oder versteckt sich dahinter der Gedanke an den Tod? »Niemand weiß alles v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.