Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Hauch von Nelkenrevolution

In Portugal wird der Ruf nach Sturz der skandalgeschüttelten konservativen Regierung lauter

  • Von Ralf Streck, Lissabon
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Portugal begeht heute feierlich und kämpferisch den 39. Jahrestag der Nelkenrevolution. Wohl nie in den vergangenen Jahren war die Stimmung am »Tag der Freiheit« so rebellisch.

Eine Mehrheit in Portugals Bevölkerung will die konservative Regierung von Pedro Passos Coelho »zum Teufel jagen«. Das Revolutionslied »Grândola, Vila Morena« erlebt eine Renaissance, dessen Ausstrahlung im Radio am 25. April 1974 um 0:30 das Startsignal für den von linken Militärs angeführten friedlichen Sturz der Diktatur gab. Überall wird wieder »Grândola, braungebrannte Stadt, Heimat der Brüderlichkeit« besungen, in der »das Volk bestimmt«. Die angezählte Regierung stolpert derweil von Skandal zu Skandal. Sogar das Verfassungsgericht wirft ihr längst ein »Suchtverhalten« bei Verfassungsverstößen vor. Die große sozialistische Oppositionspartei trägt die Sparpolitik nicht mehr mit und hat der Regierung das Misstrauen ausgesprochen. Mario Soares, einst Ministerpräsident und graue Eminenz der Partei, gab zu, auch mit Regierungsvertretern im Gespräch zu sein, »um diese Regierung zu stürzen«. Erst kürzlich hatte er vor »sozialen Unruh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.