Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rechnung ohne Wirtz

Firma Grünenthal will vom Contergan-Skandal nichts mehr wissen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn der Bundestag heute höhere Renten für die etwa 2500 Contergan-geschädigten Menschen in Deutschland beschließt, so ist das den hartnäckigen Bemühungen der Opfer dieses Arzneimittelskandals zu verdanken. Die Verursacher sind fein raus.

Eine Rente von maximal 6912 Euro sollen künftig jene Menschen bekommen, die seit über 50 Jahren mit fehlenden oder verkürzten Gliedmaßen leben und infolge ihrer Behinderung erhebliche gesundheitliche Folgeschäden erlitten. Ohne Hilfe und Assistenz können sie gar nicht am Leben teilhaben. Organisieren mussten sie sich die benötigte Unterstützung bisher mit maximal 1152 Euro im Monat. Ein selbstbestimmtes Leben sei damit nicht möglich, so Christian Stürmer vom Contergannetzwerk Deutschland e.V. Seine Organisation hatte im vergangenen Jahr Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht.

Allein die Pflegekosten für einen Menschen, der weder Arme, noch Beine hat, belaufen sich auf rund 12 000 Euro - im Monat! Bis zur Mitte des Jahres 2008 betrugen die monatlichen Renten der Contergan-Opfer sogar nur höchstens 545 Euro monatlich. Und den wenigsten Betroffenen gelang eine solche Karriere wie dem Bassbariton Tho...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.