Silvia Ottow 25.04.2013 / Inland

Rechnung ohne Wirtz

Firma Grünenthal will vom Contergan-Skandal nichts mehr wissen

Wenn der Bundestag heute höhere Renten für die etwa 2500 Contergan-geschädigten Menschen in Deutschland beschließt, so ist das den hartnäckigen Bemühungen der Opfer dieses Arzneimittelskandals zu verdanken. Die Verursacher sind fein raus.

Eine Rente von maximal 6912 Euro sollen künftig jene Menschen bekommen, die seit über 50 Jahren mit fehlenden oder verkürzten Gliedmaßen leben und infolge ihrer Behinderung erhebliche gesundheitliche Folgeschäden erlitten. Ohne Hilfe und Assistenz können sie gar nicht am Leben teilhaben. Organisieren mussten sie sich die benötigte Unterstützung bisher mit maximal 1152 Euro im Monat. Ein selbstbestimmtes Leben sei damit nicht möglich, so Christian Stürmer vom Contergannetzwerk Deutschland e.V. Seine Organisation hatte im vergangenen Jahr Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: