Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Rana Plaza« wurde zur tödlichen Falle

Verheerender Gebäudeeinsturz in Bangladesch

  • Von Hilmar König
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dutzende Menschen kamen am Mittwoch in Savar, einem Vorort der Hauptstadt Bangladeschs, ums Leben, als ein kommerziell genutztes Gebäude einstürzte.

Unter den Trümmern wurden noch viele Opfer vermutet. Zahlreiche Teams der Feuerwehr, der Polizei und der Armee sowie Hunderte Freiwillige waren im Einsatz und gruben Verletzte und Tote aus.

Gegen 8.30 Uhr Ortszeit begann die Rückseite des neunstöckigen Gebäudekomplexes »Rana Plaza« einzustürzen. Kurz darauf fielen große Teile des Bauwerkes in sich zusammen. Nur Kerne und Parterre blieben stehen. Bereits am Vortag waren Risse an der Fassade bemerkt und untersucht worden. Experten hatten vor einem möglichen Einsturz gewarnt. Etliche Shops und Werkstätten schlossen daraufhin. Doch am Mittwoch waren viele Beschäftigte wieder an ihren Arbeitsplätzen. Dafür werden unterschiedliche Gründe genannt: Wollten sie Material und Habseligkeiten sicherstellen? Oder wurden sie zur Arbeit gezwungen, wie ein V...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.