Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pfähle aus Schloss fast ausverkauft

(dpa). Die rund 2000 Holzpfähle aus dem früheren Fundament des Berliner Schlosses sind zu 90 Prozent versteigert worden. Die dreitägige Auktion sei sehr erfolgreich gewesen, sagte eine Sprecherin von Auktionator Hans Peter Plettner am Mittwoch auf Anfrage. Plettner gehe davon aus, dass die restlichen Holzstämme in den kommenden zwei Wochen noch im freien Verkauf Abnehmer fänden. Zum Erlös der Versteigerung wollte der Auktionator nichts sagen.

Die Eichen- und Kiefernbohlen waren zu einem Mindestschätzwert von zusammen 800 000 Euro angeboten worden. Sie gehörten einer Berliner Entsorgungsfirma, die sie im Auftrag der für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses verantwortlichen Stiftung aus dem Boden gezogen hatte. Die Pfähle dienten einst zur Stabilisierung der Preußenresidenz auf dem sumpfigen Berliner Boden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln