Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Liberaler Mindestlohn

Simon Poelchau über die Röslersche Mindestlohn-Initiative

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Drei Euro pro Stunde sind auch für Wirtschaftsminister Philipp Rösler zu wenig. Der FDP-Politiker sprach sich deswegen mit Blick auf den Parteitag der Liberalen im Mai für einen Mindestlohn aus.

Das hört sich doch schon mal ganz gut an. Denn lange Zeit wehrte sich die Mövenpick-Partei mit Händen und Füßen gegen einen Mindestlohn. Er führe die deutsche Wirtschaft unweigerlich ins Verderben, war das Standardargument der FDP. Und damit so...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.