Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein sehr ernster Spaß

»Beerland«

  • Von Thomas Behlert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bier her, Bier her, oder ich fall' um«, hätte als Untertitel des Dokumentarfilms »Beerland« hervorragend gepasst, denn hier dreht sich alles um den Gerstensaft in deutschen Landen . Regisseur Matt Sweetwood, der seit längerem in Deutschland lebt, wollte erfahren und erleben, was es mit dem Bier im Allgemeinen und den Riten und Legenden um dieses so auf sich hat.

Hätte er doch die immer noch sehr aktuellen Bücher von Michael Rudolf gelesen. Hier hätte er erfahren, in welcher Gegend das Bier besonders wohlschmeckend ist, wo noch im dunklen Keller eine herrliche Mischung entsteht und warum hinter den sieben Bergen die Mönche den besten starken Stoff brauen.

Sweetwood wollte aus der Sicht eines Amerikaners die Verhältnisse und das Geschehen ums Bier am eigenen Körper spüren. Gleich zu Anfang stellt er klar, dass in seiner Heimat Alkohol nur heimlich getrunken wird und man bereits 21 Jahre alt sein muss - oder eben einen gefä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.