Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

DDR-Kunst im Palais Barberini

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach heftigen Auseinandersetzungen um eine Kunsthalle anstelle des Potsdamer Hotels »Mercure« scheint sich nun eine gute Lösung anzubahnen. Dem Vernehmen nach erwägt der Softwaremilliardär Hasso Plattner, seine Sammlung DDR-Kunst in einem nachgebauten Palais »Barberini« zu zeigen.

Neben dem alten Stadtschloss, das Ende des Jahres als neues Landtagsgebäude seine Auferstehung feiert, soll auch das alte Palais Barberini neu erstehen. Beide Neubauten imitieren äußerlich ihre historischen Vorgänger. Lokalzeitungen melden nun, dass SAP-Gründer Plattner und der Barberini-Investor darüber verhandeln, Plattners Sammlung von DDR-Malerei in dem Palais zu präsentieren.

Vor anderthalb Jahren hatte Plattner der Stadt Potsdam angebote...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.