Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die große Leere im Herzen Jörg Laus

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»Die große Leere im Herzen des Terrors« heißt ein Blog-Beitrag von Zeit-Redakteur Jörg Lau über das Boston-Attentat. Nicht nur über den Wahn der Attentäter liest man dort, sondern auch über einen einst sensiblen Journalisten, der nun lieber hasst als zu erklären.

Das Erfolgsrezept für Blogs zum Thema Islam und Nahost ist simpel: Möglichst viele Vorurteile, möglichst wenig Fakten, Pauschalisierungen statt Erklärungen. Eine wohltuende Ausnahme zwischen allen »politisch Inkorrekten« und »Dschihad-Watchern« war lange der »Zeit«-Redakteur Jörg Lau. Sein gleichnamiger Blog auf Zeit-Online bot das, was bei dem Thema ein sicherer Garant für Erfolglosigkeit ist: Differenzierungen. Dass Laus Beiträge zuweilen trotzdem so tendenziös sein konnten, wie man es von einem Redakteur einer Wochenzeitung, in dem selbst der Herausgeber schon vom »Islamofaschismus« schwafelte, erwartet, stimmt leider auch. Doch für eine Sache blieb sein Blog stets gut: Denkanstöße. Spätestens gestern hat Jörg Lau beschlossen, mit dem Denken aufzuhören.

Im Beitrag »Die große Leere im Herzen des Terrors« schreibt er ü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.