Frank Hellmann, Frankfurt a. M. 26.04.2013 / Sport

Der Lack ist ab

Turbine Potsdam schreibt die Titelverteidigung ab und hofft noch vage auf die Champions League

Turbine Potsdam kann die Teilnahme an der Champions League nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Das 0:1 beim Erzrivalen Frankfurt zeigte erneut: Turbine fehlt die Torgefahr.

Die Lackierung auf dem Mannschaftsbus ist durchaus originell. »Girls, Girls, Girls - Goals, Goals, Goals« steht auf dem Gefährt, dass die Fußballerinnen von Turbine Potsdam zu den Auswärtsspielen bringt. Dumm nur, dass diese Devise ausgerechnet im Spitzenspiel der Bundesliga beim 1. FFC Frankfurt nicht befolgt wurde. »Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen. Normalerweise dürfen wir so ein Spiel nicht verlieren«, grantelte Turbines Trainer Bernd Schröder nach der 0:1-Niederlage. Nirgendwo ärgert sich das Potsdamer Urgestein mehr über Rückschläge als im Stadion am Brentanobad, wo Erzfeind Siegfried Dietrich die Strippen zieht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: