Schottlands Geld für Schottland

Morag Dunbar über die Debatte um den Austritt aus dem Vereinigten Königreich

Morag Dunbar (67) ist zertifizierte Fremdenführerin für ganz Schottland und hat einen Universitätsabschluss in schottischer Geschichte. Außerdem ist sie Mitglied der Schottischen Nationalpartei SNP und arbeitet einen Tag pro Woche für eine SNP-Abgeordnete im Schottischen Parlament. Mit ihr sprach für »nd« Ralf Hutter.

nd: Im September 2014 sollen die Schotten über die Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen. Wie ist derzeit die Stimmung im Land?
Dunbar: Es wird ständig darüber gesprochen. Die Londoner Regierung stimuliert das, so wie alle anderen, die gegen die Unabhängigkeit sind.

Wer ist dagegen?
Alle drei großen britischen Parteien sind gegen die Unabhängigkeit, auch in ihren schottischen Ablegern. Sie wollen der schottischen Bevölkerung Angst machen und werfen die Frage auf, ob hier alles funktionieren wird ohne England. Zum Beispiel sagen sie: Wenn wir tatsächlich die Stationierung von Nuklearwaffen beenden, wird das zu Unstimmigkeiten mit den USA führen.

Wird die Debatte sehr emotional geführt? Gibt es Menschen in Schottland oder England, die gegenüber der jeweils anderen Seite Hass empfinden?
Überhaupt nicht, soweit ich weiß.

Welche Vorteile und Nachteile hätte denn die Unabhängigkeit?
Es könnte in anderen Län...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3485 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18
nd-Kiosk-Finder