»Da kann keiner ausbrechen«

Nach Ministerentlassung eskaliert Streit um Sparkurs in Sachsen-Anhalt

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff hat nach der Entlassung einer Ministerin den Sparkurs des Kabinetts verteidigt. Die LINKE bläst daher zum Widerstand gegen die Koalition.

Eigentlich hätte Reiner Haseloff gestern Kühe streicheln und mit Ernteköniginnen für nette Fotos posieren sollen. Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt ist Schirmherr der in Leipzig stattfindenden Landwirtschaftsschau agra. Doch der CDU-Politiker musste die Reise abblasen, weil es in der Landespolitik derzeit zugeht wie auf dem Hühnerhof. Am Freitag hat dort gewissermaßen der Fuchs zugeschlagen: Die bisherige Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft, Birgitta Wolff (CDU), wurde per Telefonanruf gefeuert. Ihr Nachfolger, der Niedersachse Hartmut Möllring, war gestern kaum vereidigt, da musste Haseloff im Landtag in einer Aktuellen Debatte zur - wie es die Grünen formulieren - »Krise« seines Kabinetts Stellung nehmen. Der Regierungschef räumte dabei Fehler beim Rauswurf der Ministerin ein - aber nur in Stilfragen. Die Entlassung habe man sich »technisch optimal sicher anders gewünscht«, wie er etwas eigenwillig formulierte. Kriti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.