Werbung

Weniger Drogentote in Deutschland

Berlin (epd/nd). Die Zahl der Drogentoten ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, am Donnerstag bei der Vorstellung der Statistik sagte, starben 2012 insgesamt 944 Menschen an den Folgen des Drogenkonsums. Dies waren vier Prozent weniger als im Jahr zuvor. Häufigste Todesursache ist demnach der Konsum von Heroin beziehungsweise Morphin in Verbindung mit anderen Substanzen. Als besonders besorgniserregend beurteilen Dyckmanns und das Bundeskriminalamt den weiteren Anstieg beim Konsum des sogenannten Crystal, eines kristallinen Methamphetamin.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung