Thüringer Landtag streitet über Asylrecht

Erfurt (dpa/nd). Der Thüringer Landtag hat seine Sitzung am Freitagnachmittag wegen eines Streits um die Tagesordnung unterbrochen. Hintergrund ist der Wunsch der Grünen und der LINKEN, ihren gemeinsamen Antrag zur Residenzpflicht vorzuziehen und noch in dieser Plenumssitzung zu diskutieren. Darin fordern sie eine Lockerung der Aufenthaltsbestimmungen für Flüchtlinge und verlangen dafür eine namentliche Abstimmung. Nach einer rund einstündigen Unterbrechung erklärte die Vizepräsidentin den Entschließungsantrag für ungültig, woraufhin der Justizausschuss einberufen wurde. Hintergrund ist die unterschiedliche Auffassung innerhalb der CDU/SPD-Koalition zum Thema. Bislang dürfen sich Flüchtlinge nur in ihrem jeweiligen Kreis oder der kreisfreien Stadt aufhalten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung