60 Tonnen Munition in Bayern entschärft

München (dpa/nd). In Bayern wurden 2012 mehr als 60 Tonnen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Wie viele Blindgänger noch im Freistaat liegen, sei nicht absehbar, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern mit. Etwa 1000-mal musste der Kampfmittelbeseitigungsdienst 2012 ausrücken. Dabei wurden unter anderem 52 Spreng- und Splitterbomben und drei Tonnen Sprengstoff entschärft. Bekanntester Fall war die Sprengung der Fliegerbombe in München-Schwabing.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung