Werbung

60 Tonnen Munition in Bayern entschärft

München (dpa/nd). In Bayern wurden 2012 mehr als 60 Tonnen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Wie viele Blindgänger noch im Freistaat liegen, sei nicht absehbar, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern mit. Etwa 1000-mal musste der Kampfmittelbeseitigungsdienst 2012 ausrücken. Dabei wurden unter anderem 52 Spreng- und Splitterbomben und drei Tonnen Sprengstoff entschärft. Bekanntester Fall war die Sprengung der Fliegerbombe in München-Schwabing.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!