Münchener Reinigungsrituale

Die Abgeordnetenaffäre schwelt weiter - die Opposition schießt sich auf CSU-Minister ein

  • Von Carsten Hoefer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Familienfürsorge von CSU-Politikern hat der Partei in den vergangenen Tagen bundesweit Negativschlagzeilen beschert. Hauptopfer des Reinigungsrituals wird der frühere CSU-Fraktionschef Georg Schmid, der nach seinem Rücktritt seine Karriere gänzlich beendet.

München. Die Leserbriefspalten bayerischer Zeitungen sind in diesen Tagen gefüllt mit den Zuschriften wütender Leser. Der Stein des Anstoßes: Die praktische Familienfürsorge, die 17 CSU-Landtagsabgeordnete seit dem Jahr 2000 betrieben. Sie beschäftigten ihre Ehefrauen und weitere Angehörige als Hilfen im heimischen Stimmkreisbüro - bezahlt aus Steuergeldern. Vielen Bürgern kommt das Ganze vor wie ein klassischer Fall von Abzocke durch Politiker.

Darüber hinaus erscheint die bayerische Abgeordnetenaffäre als Rückfall in die Zeiten alten CSU-Filzes, die Parteichef Horst Seehofer ein für alle Mal hinter sich lassen will. Seehofer sprach daher mehrfach von einer »ernsten Situation«, andere CSU-Politiker fürchteten schweren Schaden.

Die Verwandtenaffäre macht zwar viele Schlagzeilen - das heißt nach den Erfahrungen der Vergangenheit aber nicht unbedingt, dass dies der CSU langfristig schaden muss. Gemessen an den vielen CSU-M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4016 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.