Widerstand lernen beim Alternativgipfel

Tausende Teilnehmer beim Athener Treffen gegen scharfe Sparpolitik erwartet

  • Von Stephan Lindner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein großer Alternativgipfel von Gewerkschaften, NGOs und neuen sozialen Bewegungen soll am 7. Juni in Athen beginnen. Zu diesem »Altersummit« werden mehrere tausend Teilnehmer erwartet.

Der europäische Widerstand gegen die Austeritätspolitik des scharfen Sparens soll mit diesem Gipfel in der griechischen Hauptstadt besser koordiniert und gestärkt werden. Das Besondere: Es soll nicht bei einem einmaligen Ereignis bleiben. Das Treffen in Athen ist als Prozess angelegt, der auch über den Gipfel hinaus fortgesetzt werden soll. Dieser Prozesscharakter spiegelt sich auch in der Vorbereitung und im Programm.

Gestartet wurde die Initiative zu diesem Prozess von der Joint Social Conference, einem Netzwerk von Gewerkschaften und neuen sozialen Bewegungen, das im Rahmen des Europäischen Sozialforums entstand. Einer größeren Öffentlichkeit wurde das Vorhaben erstmals im Herbst letzten Jahres während des Treffens Firenze 10+10 vorgestellt, das aus Anlass des zehnten Jahrestags des ersten Europäischen Sozialforums in Florenz stattfand. Mittlerweile sind mehr als 150 Akteure aus ganz Europa in die Ausarbeitung eines gemeins...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.