Metaller weiten Warnstreiks aus

Düsseldorf/Stuttgart (dpa/nd). Die IG Metall erhöht den Druck in der laufende Tarifrunde und hat die Warnstreiks ausgeweitet. Bundesweit beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben mehrere zehntausend Beschäftigte an den Aktionen. Schwerpunkt der Warnstreiks sei Baden-Württemberg gewesen, sagte eine IG-Metall-Sprecherin in Frankfurt. Dort rechnete die Gewerkschaft mit 20 000 Streikenden aus über 50 Betrieben. Die IG Metall verlangt für die bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigten der Branche 5,5 Prozent mehr Geld. Eine erste Offerte der Arbeitgeber hatte die Gewerkschaft abgelehnt. Die Arbeitgeber hatten nach zwei Nullmonaten eine Erhöhung von 2,3 Prozent bei 13 Monaten Laufzeit geboten. Die IG Metall kündigte an, die Warnstreiks bis zur nächsten Verhandlungsrunde am kommenden Mittwoch zu intensivieren. Unter anderem werden die Beschäftigten in Berlin und Bayern ihre Arbeit niederlegen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung