Anklage gegen frühere Bankvorstände

Hamburg (dpa/nd). Die Vergangenheit hat die HSH Nordbank eingeholt: Das Landgericht Hamburg hat nach einer Mitteilung vom Donnerstag das Hauptverfahren gegen sechs ehemalige Vorstandsmitglieder eröffnet, darunter ist Ex-Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher. Die Kammer erachte die Angeklagten einer gemeinschaftlich begangenen Untreue für hinreichend verdächtig. Ihnen wird vorgeworfen, im Dezember 2007 die Finanztransaktion »Omega 55« genehmigt zu haben, obwohl anhand einer Kreditvorlage eine umfassende Abwägung von Chancen und Risiken des Geschäfts nicht möglich gewesen sei. Die Beschuldigten haben den Vorwurf zurückgewiesen. Eine weitere Anschuldigung der Bilanzfälschung richtet sich nur gegen Nonnenmacher und einen weiteren Ex-Vorstand. Sie sollen in einem Quartalsbericht statt eines Fehlbetrags einen Gewinn ausgewiesen haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung