Es gibt eine Abkehr von der Haudrauf-Politik

Protestforscher Simon Teune über den Wandel in der radikalen Linken und die Entwicklung des 1. Mai

Simon Teune arbeitet am Institut für Protest- und Bewegungsforschung Berlin. Mit ihm sprach Ralf Hutter.

nd: Der Senat lobt die Polizei dafür, dass es bei der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration keine großen Ausschreitungen gab. In den Medien wird das ähnlich kommentiert. Ist das nicht absurd? Müsste nicht den Demonstranten gedankt werden?
Teune: An der Polizeistrategie hat sich gegenüber den Vorjahren gar nicht viel geändert. Insofern ist es schwierig, den Verlauf des Tages der Polizei gutzuschreiben. Wenn es zu Eskalationen kommt, ist das keine Einbahnstraße, sondern ein Prozess, an dem beide Seiten beteiligt sind. Dass es dieses Jahr nicht so abgelaufen ist, wie in den Jahren davor, kann auch ein Zufall sein. Die Grundkonstellationen hat sich ja nicht wesentlich geändert.

Was ist die Grundkonstellation?
Es gibt eine starke Polizeipräsenz und es gibt einen Teil der Demonstrierenden, die am 1. Mai einen politischen Ausdruck suchen, der die Auseinandersetzung mit der Polizei einschließt. Das hat sich über die Jahre nur insofe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3622 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.