Werbung

Bundestrainer auf dem Schleudersitz

Nach dem Olympia-Aus steht Eishockey-Coach Pat Cortina bei der WM unter Erfolgsdruck

  • Von Thomas Lipinski, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der WM in Schweden und Finnland geht es um Wiedergutmachung für das blamable Olympia-Aus. Aber auch Bundestrainer Pat Cortina steht unter besonderer Beobachtung.

Pat Cortina weiß, was die Stunde geschlagen hat. »Wenn wir keine gute WM spielen, wird es Kritik geben. Aber es geht nicht um mich, sondern um das deutsche Eishockey«, sagt der Bundestrainer. 82 Tage nach dem blamablen Olympia-Aus steht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft am Scheideweg: Geht der sportliche Absturz auch bei der WM in Schweden und Finnland weiter, droht der Sportart die Bedeutungslosigkeit - und Cortina ein schnelles Ende seines Traumjobs.

Der Italo-Kanadier ist erst seit siebeneinhalb Monaten im Amt. »Von September bis Mai ist keine lange Zeit, auch als Klubtrainer hätte man da keinen großen Einfluss auf sein Team«, sagt Cortina. Rückendeckung vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bekommt der 48-Jährige vor dem heutigen WM-Auftaktspiel in Helsinki gegen den Co-Gastgeber Finnland nicht. »Wir konzentrieren uns auf die WM, mit allen anderen Dingen beschäftigen wir uns jetzt nicht«, sagt DEB-Präsident Uwe Harnos.

Dass er die wichtigste Aufgabe seiner Amtszeit nicht erfüllt und die deutsche Mannschaft erstmals auf sportlichem Weg die Olympischen Spiele verpasst hat, »ist ein Stachel, der ewig schmerzt«, sagt der Bundestrainer. Der Druck auf ihn ist gewachsen. »Das gehört dazu. Ich habe keine Flitterwochen mit Rosen erwartet.«

Seinen Erfolg oder Misserfolg bei der WM will er nicht an einer konkreten Platzierung festmachen. Es sei eine gute WM, »wenn wir vom Eis gehen und sagen: Wir haben unser bestes Eishockey gespielt. Ob das Platz eins oder sieben in der Gruppe bedeutet, weiß ich nicht.« Das deutsche Eishockey erlebe eine schwierige Zeit, »einige Schlüsselspieler haben ihren Höhepunkt überschritten, das Alter holt sie ein. Und die Jungen sind noch nicht so weit.«

Das Viertelfinale, das die DEB-Auswahl unter Uwe Krupp 2010 und 2011 erreichte, will niemand als Ziel ausgeben. Stattdessen blicken alle nach unten. »Unser Ziel ist es erst mal, nicht abzusteigen«, sagt NHL-Star Christian Ehrhoff, der zusammen mit seinem Ligakollegen Marcel Goc helfen will, den Absturz zu stoppen. »Platz sechs in der Gruppe« nennt Harnos als Ziel. Damit wäre der Gang in die Zweitklassigkeit auch in dem Fall vermieden, wenn Belarus - als Gastgeber der WM 2014 gesetzt - auf einem Abstiegsplatz landet.

Der Bundestrainer hat sein Team deutlich verändert. Nur noch zwölf Spieler, die Olympia verpassten, sind dabei. Arbeitsmoral und Einstellung seien wichtiger als Talent. Der Misserfolg im Februar habe ihn daran erinnert. Im Kampf um den Klassenerhalt sind in der Vorrunde Österreich und Frankreich die entscheidenden Gegner.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!