KiK-Textilien gefunden

NGO will Aufklärung nach Fabrikunglück in Bangladesch

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

War der Textildiscounter KiK doch beteiligt an der jüngsten Katastrophe in der Bekleidungsindustrie? Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) gab am Donnerstag bekannt, in dem vorige Woche eingestürzten Geschäftsgebäude in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka seien KiK-Textilien gefunden worden. Das Unternehmen hatte kurz nach dem Einsturz, bei dem fast 400 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, angegeben, man habe die Zusammenarbeit mit der Firma Ether-Tex bereits 2008 eingestellt. »Wir sind schockiert«, sagte Frauke Banse von der CCC. »Es zeichnet sich ab, dass KiK innerhalb von nur acht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.