KiK-Textilien gefunden

NGO will Aufklärung nach Fabrikunglück in Bangladesch

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

War der Textildiscounter KiK doch beteiligt an der jüngsten Katastrophe in der Bekleidungsindustrie? Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) gab am Donnerstag bekannt, in dem vorige Woche eingestürzten Geschäftsgebäude in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka seien KiK-Textilien gefunden worden. Das Unternehmen hatte kurz nach dem Einsturz, bei dem fast 400 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, angegeben, man habe die Zusammenarbeit mit der Firma Ether-Tex bereits 2008 eingestellt. »Wir sind schockiert«, sagte Frauke Banse von der CCC. »Es zeichnet sich ab, dass KiK innerhalb von nur acht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 291 Wörter (1958 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.