Ferdinand Thomas

KALENDERBLATT

  • Von Bärbel Schindler-Saefkow
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ferdinand Thomas ist in die Geschichte des antifaschistischen Widerstandes eingegangen, insbesondere wegen seiner Vermittlung des hoffnungsvollen Treffens der führenden Sozialdemokraten Adolf Reichwein und Julius Leber mit den Kommunisten Anton Saefkow und Franz Jacob am 22. Juni 1944 in Berlin. Deren Begegnung wurde indes an die Gestapo verraten. Und auch Ferdinand Thomas, der zur Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation gehörte, wurde verhaftet und am 20. November 1944 in Brandenburg-Görden hingerichtet.

Der am 30. April 1913 in Heidelberg geborene Sohn eines kommunistischen Redakteurs hatte sich 1932 zum Studium der Nationalökonomie an die Berliner Universität eingeschrieben. An seinen ermordeten Kommilitonen eri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2371 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.