Banken-Steuerparadies Deutschland

Tricks bei Aktienspekulationen sollen bis zu zwölf Milliarden Euro Schaden angerichtet haben

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

SPD und Grüne zeigen sich im jetzigen Bundestagswahlkampf gerne als Bändiger der Banken. Doch ausgerechnet ein Gesetz aus ihrer Regierungszeit ermöglichte es den Geldinstituten, den Fiskus auszutricksen.

Erst Offshore-Leaks, dann die Selbstanzeige von FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Das Thema Steuerhinterziehung ist in aller Munde. Fast unbemerkt von der öffentlichen Diskussion blieb da eine Meldung, dass deutsche Banken und Investoren mit Steuertricks rund um Aktienspekulationen einen Steuerschaden von bis zu 12 Milliarden Euro angerichtet haben sollen. Dies berichtete zumindest die »Welt am Sonntag« mit Bezug auf die hessische Finanzverwaltung. Vielleicht liegt der Grund an dem mangelnden Interesse daran, dass das entsprechende Steuerschlupfloch seit Anfang 2012 bereits gestopft ist.

Das Prinzip, das hinter diesen Tricks steht, wird in der Finanzwelt Dividenden-Stripping oder Cum-Ex-Geschäft genannt. Dabei wird die Aktie rund um den Dividendenstichtag verkauft. Bei sogenannten Leerverkäufen, bei denen der Verkäufer nicht der Eigentümer der Aktie ist, wurde die Kapitalertragsteuer deshalb mehrfach angerechnet, obwohl der Fisk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3481 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.