Werbung

E.on bittet Aktionäre um Geduld

Anti-Atomkraft-Initiativen fordern Rückzug aus AKW- und Urangeschäft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Essen (dpa/nd). Der größte deutsche Energiekonzern E.on hat seine Aktionäre um Geduld beim Unternehmensumbau gebeten. »Es wird Zeit brauchen für den nachhaltigen Aufbau der neuen E.on mit starker Ertragskraft und angemessenen Kursen für unsere Aktie«, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen (Foto: dpa) am Freitag bei der Hauptversammlung in Essen. Angesichts geschrumpfter Gewinne durch Energiewende und Atomausstieg setzt E.on auf neue Märkte in Schwellenländern. »Wer wagt, kann mit Zukunftsgeschäften viel gewinnen«, so Teyssen.

In Brasilien musste der Konzern zuletzt neues Geld zuschießen, weil sein dortiger Partner, der Milliardär Eike Batista, in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. »Wir befürchten, dass Brasilien eine Risikoklasse zu groß ist«, sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment.

In Europa strafft E.on sein Geschäft. Seit 2010 wurden Unternehmensteile für 17 Milliarden Euro verkauft. Weitere drei Milliarden könnten dazukommen, sagte Teyssen. Mit dem Geld will E.on Schulden senken und Investitionen finanzieren. Ende 2012 hatte der Konzern 72 000 Beschäftigte, rund 7000 weniger als im Vorjahr.

Anti-Atomkraft-Initiativen aus Nordrhein-Westfalen und Russland kritisierten auf der Hauptversammlung, E.on sei weiter einer der führenden Atomkonzerne Europas. Vor allem in Deutschland sorge der Weiterbetrieb mehrerer AKW für große Probleme. Und anstatt die Urananreicherungsanlage Gronau stillzulegen, soll der Anteil an der Betreiberfirma Urenco per Verkauf versilbert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder