Rezession in der Eurozone verschärft sich

Frühjahrsprognose: EU-Kommission senkt die Konjunkturerwartungen und erhöht die Defizitziele

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es bleibt alles beim Alten im Euroraum: Während die meisten Länder auch 2013 in der Rezession stecken, wächst die deutsche Wirtschaft, wenngleich moderat.

Schlechte Nachrichten hatte die EU-Kommission für die Länder Südeuropas, als sie am Freitag ihre Frühjahrsprognose vorstellte: Die Rezession spitzt sich zu. Insgesamt wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Euroraum 2013 um 0,4 Prozent schrumpfen, erwartet EU-Währungskommissar Olli Rehn. Im Februar war man noch von 0,3 Prozent ausgegangen. Für Deutschland wurde die Wachstumsprognose von 0,5 auf 0,4 Prozent nach unten korrigiert. Für Frankreich hatte Brüssel bislang ein Miniwachstum von 0,1 Prozent erwartet, nun soll die Wirtschaft um diesen Wert schrumpfen.

Besonders hart trifft es wieder die Krisenländer. Spaniens Wirtschaft soll statt um 1,4 nun um 1,5 Prozent schrumpfen. Für Italien fällt die Korrektur deutlicher aus: Schätzte Brüssel bisher, das BIP werde um ein Prozent sinken, sind es nun 1,3 Prozent. Besonders hart wird es für Zypern. Erwartet wird, dass die Wirtschaft der Inselrepublik um 8,7 Prozent schrumpfen wird. In ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3672 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Fußball-WM - Kolumne Abseits!