Werbung

Wasserkraftwerk in Brasilien besetzt

Brasília (dpa/nd). In Brasilien haben indigene Gruppen erneut Teile der Baustelle für das riesige Wasserkraftwerk Belo Monte am Amazonas-Seitenfluss Xingu besetzt. Sie forderten die Aussetzung der Bauarbeiten, bis die Bewohner des betroffenen Gebietes angehört worden seien, teilte der mit der katholischen Kirche verbundene Indigene Missionsrat am Donnerstag mit. Die Anlage soll mehr als 500 Quadratkilometer Land überfluten und mit einer Kapazität von 11 233 Megawatt das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt werden

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen