Zugriff auf Netzdaten

Bundesrat billigt Bestandsdatenauskunft - Ermittler erhalten weitreichende Befugnisse

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Bundesrat hat ohne Aussprache die umstrittene Änderung des Telekommunikationsgesetzes passieren lassen. Damit können künftig Polizei, Bundeskriminalamt und Nachrichtendienste Informationen zu Handy- und Internetnutzern abfragen. Der Kieler Abgeordnete der Piratenpartei, Patrick Breyer, kündigte eine Verfassungsbeschwerde an.

Telekommunikationsunternehmen müssen künftig den ermittelnden Behörden auf deren Verlangen Namen, Telefonnummern und Adressen ihrer Kunden sowie in bestimmten Fällen auch Passwörter für den Telefon- oder Internetanschluss übergeben. So steht es in der Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes, die gestern vom Bundesrat beschlossen wurde.

Der Bundestag hatte bereits im März mit den Stimmen der Abgeordneten von Union, FDP und SPD für den Gesetzentwurf votiert. Dieser war nötig geworden, weil das Bundesverfassungsgericht im Januar 2012 entschieden hatte, dass der Gesetzgeber die Voraussetzungen für den Zugriff von Ermittlungsbehörden auf Nutzerdaten, Passwörter und PIN-Codes neu regeln müsse, weil die bisherige Praxis gegen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verstoße. Die Richter erklärten den Zugriff a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.