Werbung

Idyll für »Leoparden«

Regierung genehmigt Panzerexport nach Indonesien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Indonesien kann traumhaft sein. Sonne, Wasser, Exotik - ein kompletter Strandspaziergang entlang aller indonesischen Inselküsten würde mehr als eine Weltumrundung ausmachen. Aktuell zählt das für Tourismus zuständige Ministerium in Jakarta jährlich um die acht Millionen ankommende Touristen. Gut 150 000 davon kamen aus Deutschland. Tendenz steigend.

Was sie im Urlaub ausgeben, fließt zu einem kleinen Teil zurück nach Deutschland. Beispielsweise auf die Konten von Rheinmetall. Der Rüstungskonzern verkauft gerade unter anderem Panzer nach Indonesien: »Leoparden«, »Marder« und andere.

Seit Jahren wurde verhandelt, nun werden über 160 Stück vor allem aus Bundeswehrbeständen geliefert. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bezifferte das Volumen des Deals auf etwa 3,3 Millionen Euro. Peanuts. Eigentlich.

Ursprünglich wollten die indonesischen Militärs das Geschäft mit den Niederlanden abwickeln. Doch dort gab es heftige Proteste der Bürger. Das wichtigste Argument gegen den Rüstungsdeal war die mangelnde Beachtung der Menschenrechte durch das indonesische Regime. Das Parlament traute sich letztlich nicht, das Geschäft abzusegnen. Ein Jahr später gibt die deutsche Regierung ihren Segen zu dem Waffenexport.

»Mit diesem verantwortungslosen Panzergeschäft macht sich die schwarz-gelbe Koalition endgültig zur Generalexporteurin für Kampfpanzer - speziell für Länder, die die Menschenrechte mit Füßen treten«, protestiert der außenpolitische Sprecher der Bundestags-Linksfraktion, Jan van Aken. Die Grünen-Abgeordnete Katja Keul warf der Bundesregierung vor, gegen die Rüstungsexportlinien zu verstoßen, da »Kriegswaffenexporte in Drittstaaten« grundsätzlich untersagt seien. SPD-Fraktionsvize Gernot Erler kritisierte, angesichts der ständigen Menschenrechtsverstöße in Indonesien sei nicht auszuschließen, »dass diese Panzer nicht nur zum Zwecke der Landesverteidigung angeschafft werden sollen«.

Regierungssprecher Steffen Seibert dagegen rechtfertigte die Entscheidung. Das Empfängerland habe einen ersten politischen Wandel hin zur Demokratie vollzogen. Wozu man für weitere Schritte hin zur Demokratie Panzer braucht, sagte er nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen