Wieder Streit am Tempelberg

Muslime und orthodoxe Juden demonstrierten gegen Behördenentscheid

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Israels Behörden haben es erstmals Frauen erlaubt, an der Klagemauer mit Gebetsschal und -riemen zu beten. Zudem dürfen seit einer Woche Juden auch oben auf dem Tempelberg beten – ein Schritt zu mehr Religionsfreiheit an Jerusalems heiligen Stätten, aber auch eine Gefahr. Denn jedes Rütteln am Status quo birgt das Risiko weiterer Gewalt in sich.

Sie hatten lange dafür gekämpft. Ließen sich dafür sogar immer wieder festnehmen. Bis es – plötzlich – auch für die »Frauen der Mauer« so weit war: Zuerst entschied ein Distriktgericht, dass es nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar sei, Menschen das Beten nach ihren eigenen Regeln zu verbieten. Und die Staatsanwaltschaft legte keine Revision vor dem Obersten Gerichtshof ein. So durften am vergangenen Freitag Frauen das erste Mal an der Klagemauer wie die Männer Gebetsschals und Gebetsriemen anlegen. Nur eine Tora-Rolle durften sie nicht mitbringen.

Angesichts des öffentlichkeitswirksamen Ereignisses ist in den Hintergrund getreten, dass die juristischen Entwicklungen auch Auswirkungen auf den Tempelberg haben. Bereits seit der vergangenen Woche dürfen dort nun männliche Juden offen beten – eine Handlung, die zuvor ebenfalls die Gefahr der Festnahme mit sich brachte. Und die nun ebenso wie die Erlaubnis für Frauen am Fuße d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (3820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.