Werbung

Kartoffelkartell ergaunert Hunderte Millionen

Verdacht auf Preisabsprachen seit zehn Jahren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (AFP/nd). Mit illegalen Preisabsprachen sollen sich Kartoffelhändler bereichert haben. 80 bis 90 Prozent der größeren Betriebe in der Kartoffel- und Zwiebelbranche hätten regelmäßig die Preise abgesprochen, zu denen sie Supermarkt-Ketten belieferten, schreibt die »Süddeutsche Zeitung« (SZ). Daraus sollen sich über zehn Jahre hinweg unrechtmäßige Einnahmen von bis zu einer Milliarde Euro ergeben haben, berichtete »Bild«.

Das Bundeskartellamt hatte die Unternehmen am vergangenen Dienstag durchsuchen lassen. Gegen mehrere Firmen wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Ihnen drohen Strafzahlungen, sollten sich die Berichte bestätigen.

Nach »SZ«-Informationen sollen durch die Absprachen die Gewinnmargen zeitweise rasant in die Höhe gestiegen sein und sich mitunter verzehnfacht haben, vor allem auf Kosten der Verbraucher. Diese sollen in den Supermärkten weit mehr gezahlt haben als notwendig. Foto: dpa/Wüstneck

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen