Werbung

Interne Kritik an grünen Steuerplänen

Scheel: »hochgefährliche Gratwanderung«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/nd). Die Steuererhöhungspläne der Grünen stoßen in den eigenen Reihen auf Widerstand. »Es ist eine hochgefährliche Gratwanderung, mit dem größten Steuererhöhungsprogramm aller Zeiten in den Wahlkampf zu ziehen«, schreibt die frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Christine Scheel im »Focus«. Zwar sei unstrittig, dass sich diejenigen mit starken Schultern gebührend am Gemeinwohl beteiligen sollen. »Aber eine zu hohe Gesamtbelastung von Unternehmen und vielen Bürgerinnen und Bürgern bringt nicht automatisch mehr Gerechtigkeit.«

Die Spitzenkandidatin der Partei, Katrin Göring-Eckardt, hingegen sieht in den Plänen einen Ausdruck politischer Ehrlichkeit. »Wenn man tatsächlich in Bildung und Infrastruktur, also Kitas, Schwimmbäder oder Straßen investieren und die Schulden abbauen will, dann muss man auch sagen, dass Einsparungen und Streichungen unsinniger Subventionen nicht reichen«, sagte sie der »Saarbrücker Zeitung«.

Die Grünen hatten ein Wahlprogramm beschlossen, das eine höhere Belastung von Einkommen ab knapp über 5000 Euro im Monat und eine Vermögensabgabe vorsieht. Der Spitzensteuersatz soll ab jährlich 60 000 Euro brutto von 42 auf 45 Prozent und ab 80 000 Euro auf 49 Prozent steigen.

Unterdessen wurde bekannt, dass sich die Ökopartei in den 1980er Jahren möglicherweise stärker für die Interessen von Pädophilen eingesetzt haben als bisher angenommen. So sei die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle, die sich offen für eine Legalisierung von Sex mit Kindern aussprach, direkt von der Bundespartei und der Bundestagsfraktion finanziert worden, berichtete der »Spiegel« unter Berufung auf Unterlagen aus dem Parteiarchiv. Ein ehemaliges Mitglied der Arbeitsgemeinschaft, Kurt Hartmann, sagte dem »Spiegel«: »Die Grünen waren bundespolitisch die einzige Hoffnung für Pädophile.«

Der Parteivorstand will heute beschließen, dass Wissenschaftler den Einfluss von Pädophilen auf die Grünen aufarbeiten sollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen