Einsprüche nach über zwei Jahren zu spät

Arbeitszeugnis

Arbeitnehmer müssen eine Nachbesserung in ihrem Arbeitszeugnis »zeitnah« verlangen. Lassen sie sich mit ihrer Forderung hingegen über zwei Jahre Zeit, kommt eine Beschwerde zu spät, urteilte am 16. Januar 2013 das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main (Az.18 Sa 602/12).

Geklagt hatte ein Arbeitnehmer, der nach seiner Kündigung einen Entwurf für sein Arbeitszeugnis verfasste. Der Arbeitgeber wich vom Entwurf im Zeugnis deutlich ab. Erst nach zwei Jahren und acht Monaten rügte der Arbeitnehmer das Zeugnis und verlangte Nachbesserung.

Das ist zu spät, entschied das LAG. Nach dieser langen Zeit habe die Firma davon ausgehen können, dass der Kläger mit seinem Arbeitszeugnis einverstanden war. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln