Ermittlungen gegen NS-Schergen

Viele Täter werden straffrei bleiben

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die deutsche Justiz geht sehr spät gegen frühere KZ-Wachmänner vor. Die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg (ZSt) führt derzeit Vorermittlungen gegen 18 Verdächtige, von denen jeweils neun in Bayern und in Baden-Württemberg leben. Insgesamt wird bundesweit gegen 49 Verdächtige der Jahrgänge 1923/1924 wegen Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau recherchiert.

In der vergangenen Woche war der 93-jährige frühere SS-Rottenführer Hans Lipschis, der verdächtigt wird, Morde in Auschwitz unterstützt zu haben, in seiner Aalener Wohnung verhaftet worden. Nachdem ihn die USA wegen seiner Vergangenheit ausgewiesen hatten, lebte Lipschis seit den 1980er Jahren ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2329 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.