Werbung

Gottes Teilchen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erstmals ist es Forschern gelungen, menschliche Hautzellen in embryonale Stammzellen umzuwandeln. Oder, in er Lesart vieler Medien: menschliche Embryonen aus Menschenhaut herzustellen. Ist es beängstigend, wie weit der Mensch sich zu den Titanen auf dem Olymp aufschwingt? 3-D-Drucker können aus dem scheinbaren Nichts Alltagsgegenstände, Menschenohren, perfekte Kopien menschlicher Gelenke, aber auch Waffen zaubern, Wissenschaftler arbeiten bereits an der künstlichen Photosynthese und am Klonen von Fleisch aus den Hautzellen von Tieren. Was in Jahrmillionen Evolution entstanden ist, wird vom Menschen auseinandergenommen und neu zusammengesetzt.

Mit jeder Erfindung, wissenschaftlicher Ergründung der Natur entfernt sich der Mensch weiter von Gott - kritisiert die Kirche. Doch es gilt auch: Die Existenz allen Lebens durchläuft einen Kreis; mit jeder Entfernung von Gott kommt der Mensch Gott immer näher. Die Götter der Antike hatten den Menschen die Emanzipation von der Natur voraus - um den Preis, Verantwortung für sich und die Welt übernehmen zu müssen. Man nennt das gemeinhin Aufklärung. Wir Menschenkinder hatten es bislang leicht, diese Verantwortung abzustoßen und stehen jetzt an der Schwelle einer neuen Erkenntnis: Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein. jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen