Sie gab mir Mut und Kraft. Er hat mich missbraucht.

Anja Röhl über die Privatperson Ulrike Meinhof und und pädophile Übergriffe ihres Vaters Klaus Rainer Röhl

nd: Was war für Sie der Anlass, Ihre Erinnerungen an Ulrike Meinhof gerade jetzt vorzulegen?
Röhl: Ich hatte keinen direkten Anlass. Es ergab sich aus der Zeit, die ich brauchte, um das Buch schreiben zu können. Von 2003 an arbeitete ich mit Abständen des Nachdenkens an dem Manuskript. Die Idee dazu geht zurück auf die Mitte der 1970er Jahre. 1975 wurde ich mit der ersten Veröffentlichung meines Vaters Klaus Rainer Röhl konfrontiert. In seinem Buch »Die Genossin« zeigte er Ulrike Meinhof von einer sehr privaten Seite und dies überaus denunziatorisch.

Ich empfand seine Darstellung als eine extreme Verzerrung ihrer Persönlichkeit. Er mischte die Kritik der Öffentlichkeit an ihr als politisch-historischer Person mit dem privaten Blick des sitzen gelassenen Ehemannes. Da ich selbst damals noch zu jung war, konnte ich seinen Ausführungen nicht öffentlich widersprechen. Ich litt aber darunter, dass Ulrike Meinhof, da sie ja im Gefä...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2962 Wörter (19227 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.